Thema Salzzugabe bei Malawis

Hallo zusammen,

habe mir heute mal das Theam “Salzzugabe” vorgenommen, da diese frage doch oft kommt und viele sich damit nicht auskennen.

Ich hoffe es bringt Euch was, also last uns loslegen.
Bewährt hat es sich in der Praxis etwa 0,7- 1 Gramm Salz pro Liter Aquarienwasser ins Wasser zu geben. Ich nehme das günstigste Tafelsalz aus den bekannten Discountern (Aldi,Lidel,Rewe,Real etc.). Wichtig ist nur das es KEIN Jodsalz ist! Spezielle “sog. Malawisalze” sind nicht erforderlich. Die genannten Salze aus dem Lebensmittelladen trüben das Wasser nicht.

Aufgrund der vielen Nachfragen ein Beispiel für ein 300 Liter Becken (120 cm x 50 cm x 50 cm):

Der effektive Wasserinhalt beträgt ca. 250 Liter (nach Abzug für Sand, Steine etc.).

Nun gebe ich bei der Ersteinrichtung ca. 200 Gramm (0,8g pro Liter) Salz hinzu. Das Salz löse ich vorher in ca. 1 Liter warmen Wasser auf. Bei einem Wasserwechsel muss entsprechend “nachgesalzt” werden, damit die Salzkonzentration unverändert bleibt. Werden z.B. bei einem Wasserwechsel 100 Liter getauscht, muss entsprechend auch nur für 100 Liter “nachgesalzt” werden (also 80 Gramm Salz). Dann erhält man wieder die gewünschte Salzkonzentration von 0,8 Gramm per Liter Aquarienwasser.

Das Salz im Wasser sorgt dafür, dass die Schleimschicht auf der Haut des Fischer dicker wird und unerwünschte Krankheiten es schwerer haben unseren kleinen etwas anzutun.

 


 

Kochsalz als Medizin:

Das Kochsalz auch als Natriumchlorid (NaCl), ist ein durchaus hilfreiches Mittel zur unterstützenden Behandlung unserer Malawisee Buntbarsche bei eventuellen Krankheiten.

Die Salzzugabe hilft den Buntbarschen, die Rede ist hier bei, vom „osmotischen Druck“, jetzt keine Angst es wird nicht zu kompliziert.

Fische die im Süßwasser leben enthalten wie alle Lebewesen Salze, bei unseren Fischen enthalten die Zellen etwa 0,9 % Salz, das heißt, im Fisch ist relativ mehr Salz enthalten als im ihm umgebenden Süßwasser (bei Meerwasserfischen ist es umgekehrt), soweit alles so gut. Da die Natur aber auf einen Ausgleich zu strebt, dringt Wasser in den Fisch ein, der dieses ständig ausscheiden muss, ein für den Fisch sehr energiefressender Vorgang.

Erhöhen wir jetzt die Salzkonzentration im Wasser sinkt der „osmotische Druck“ auf den Fisch, das heißt dieser hat jetzt mehr Energiereserven frei zur Bekämpfung eventueller Krankheiten.

Bei Salzzugaben im Aquarium sollte wirklich immer ein Wasserwechsel gemacht werden.


Wichtig:

Die höchste zu empfehlende Dosis beträgt 400g auf 100 Liter Wasser und sollte nur unter Beobachtung angewendet werden.
Diese als max. Konzentration Salz bitte im separaten Becken durchführen, unter Beobachtung und nicht länger als 20 Minuten.

Als Dauereinsatz hat sich eine gut wirksame und unbedenkliche Dosis mit 80g auf 100 Liter empfohlen. Auch 100g auf 100 Liter bei jedem oder alle 2-3 Wasserwechsel ins Malawi Becken dazu geben, ist absolut okay. Ein wöchentlicher Wasserwechsel bietet sich aber an, um das Salz auch wieder teilweise aus dem Becken raus zu filtern.

Es gibt dazu unterschiedliche Meinungen in der Malawiszene, ich haben diese Methode aber selbst erprobt und es spricht nichts dagegen.

Eine Anregende Wirkung auf die Schleimproduktion war bei den Fischen ebenfalls zu beobachten.

Dies bezieht sich speziell auf Malawis bei Fischen anderer Kontinente wie den Panzerwelsen oder bei einige Barben und Salmler Arten ist hier Vorsicht geboten, zu diesen und anderen Fischen bitte vorher genau erkundigen, wir beziehen uns hier auf Malawisee Buntbarsche!!!!


Ich hoffe es war etwas interessant geschrieben und das ich Euch das Thema etwas näher bringen konnte. Sicher haben einige von Euch eigenen Erfahrungen was die menge an Salz angeht, dazu ist zu sagen:

“Was funktioniert gibt einem recht!”

In dem sinne macht es gut ….

Euer Stefan